Karlheinz Essl

Portrait KHE


FontanaMixer

generative sound environment after "Fontana Mix" (1958) by John Cage
Commissioned by the festival WIEN MODERN
2004-2012


Basics | Performances | Download | Reviews | Article



Yet another laptop version of Fontana Mix was developed by the Austrian composer Karlheinz Essl (b. 1960) in 2004. Essl's version, also called FontanaMixer, is a completeley self-generating sound environment that the composer programmed using Max/MSP. Adhering to Cage's instructions, and providing four sound channels as in Cage's four-track tape version, Essl's program uses chance-based operations to assign values to each of six possible parameters affecting the sound source. The audio sources become highly modified using granular synthesis techniques. Essl's FontanaMixer is provided with four sound sources including the voice of John Cage and nature sounds, but the user is invited to replace any of the given sources with audio tracks of their own. (Thom Holmes)

in: Electronic and Experimental Music: Technology, Music, and Culture (Routledge 2008)


Dedication from John Cage

Personal dedication by John Cage (1988)
written into Karlheinz Essl's copy of "Silence"
 

"Fontana Mix" entstand 1958 in Mailand, als John Cage am Studio di Fonologia an einem Stück für 4 Tonbänder arbeitete. Die Komposition ist aussergewöhnlich notiert - der „Notentext“ besteht aus Blättern und Transparentfolien mit aufgedruckten Punkten, Rastern, Kurven und Linien, die beliebig übereinandergelegt werden. Aus den sich daraus ergebenden zufälligen Konstellationen lassen sich Parameterwerte ermitteln, die für eine mögliche Realisation dieses Stückes benötigt werden.

Dieses ist kein Opus im klassischen Sinne, sondern ein „construction kit“ zur nicht-intentionalen Erzeugung von Musik, woraus sich unterschiedlichste Stücke generieren lassen: Neben dem gleichnamigen Tonbandstück komponierte John Cage damit u.a. Aria für Mezzosopran (1958), Water Walk (1959), Theater Piece for 1-8 performers (1960), und Cornelius Cardew benutzte es zur Herstellung seines Solo for Guitar.

In "Fontana Mix" thematisiert Cage sein Konzept der Unbestimmtheit („indeterminacy“), das er bis zuletzt in zahllosen Variationen umgesetzt hat. Als Komponist tritt er hinter sein Werk zurück, dessen Entstehung sich nicht mehr subjektiven kompositorischen Entscheidungen verdankt, sondern eine objektive Instanz - den Zufall – mit einschliesst. Die Absicht dieser Absichtslosigkeit ist die Freisetzung der Klänge, "zu sich selbst kommen sollen, anstatt dazu ausgebeutet zu werden, Gefühle oder Ordnungsvorstellungen auszudrücken." [1] Damit verbunden ist die auch Absage an jegliche Expressivität.

Dennoch bedeutet für Cage die Verwendung des Zufalls nicht das Walten schierer Beliebigkeit, was ihm immer wieder unterstellt wird. Als strukturell denkender Künstler erfand Cage höchst ausgeklügelte Kompositionssysteme, in denen das zuvor präzis definierte Klangmaterialien nach eigenen - nicht-intentionalen! - Regelsystemen angeordnet wurden. Für "Fontana Mix" und "Variations" entwickelte er eine Art graphischen Zufallsgenerator, danach benutzte er das chinesische Orakel I-Ging und setzte ab den 80er Jahren Computerprogramme ein, die Andrew Culver für ihn implementierte.

Es verwundert nicht, das Cage seit der Verfügbarkeit von Computern diese in seinem Produktionsprozess eingesetzt hat. Sie entlasteten ihn bei der zeitaufwendigen und stupiden Ermittlung von Zufallswerten und führten dennoch zu den gewünschten Resultaten: Klänge, befreit von intentionaler Setzung.

Dies war der Ausgangspunkt für meine eigene Realisation von "Fontana Mix". Nachdem ich zunächst das von Cage beschriebene graphische Verfahren angewendet hatte, erkannte ich bald, dass ich damit nicht weit kommen würde: Mir schwebte ein unendlicher Prozess vor, der sich völlig unvorhersehbar und ohne subjektive Einflussnahme wie ein Stück Natur vor den Ohren der Zuhörer entfalten würde. Ausserdem erschien mir die Verfertigung eines - reproduzierbaren - Tonbandstückes den Intentionen Cage's entgegenzulaufen. Deshalb entschied ich mich, die Umsetzung des Stücks mit Hilfe eines eigens dafür in Max/MSP geschriebenen Computerprogrammes - dem FontanaMixer - zu bewerkstelligen, der zur Laufzeit den Klangkosmos des Stückes generiert.

fontana-mixer_20

User-Interface des FontanaMixer (2004-2012)


Dabei hielt ich mich aber streng an die von Cage vorgegebenen Rahmenbedingungen: die zufällige Auswahl von 6 Parameterwerten (im Wertebereich von 1 bis 20) für jedes Klangereignis, dessen Dauer und zeitliche Platzierung ("time bracket") wiederum zufallsbedingte Größen sind. Die permanent wechselnden Parameterwerte beeinflussen die Eigenschaften eines Klang-Generators, der auf Prinzipien der sog. Granularsynthese basiert, wo zufällig ausgewähltes Klangmaterial in kleinste Partikel aufgespalten und danach zu neuen, jedoch völlig unvorhersehbaren Gebilden zusammengesetzt wird. Je nach Setzung der Parameterwerte erzeugt dieses Verfahren unterschiedlichste Klangvarianten des Ausgangsmaterial, bis hin zu seiner völligen Auflösung bzw. Hybridisierung.

Als Ausgangsmaterial verwende ich neben der Stimme von John Cage [2] auch Klänge aus der Natur, die mir dem Kontext des Aufführungsortes - dem Schmetterlingshaus des Wiener Burggartens - angemessen erscheinen. Die Wiedergabe der Klänge erfolgt über vier im Schmetterlingshaus verborgene Lautsprecher, die dieses feucht-warme Treibhaus in einen lebendigen Klang-Dschungel verwandeln.


  FM Nach der Uraufführung am 9. November 2004 wird der FontanaMixer im Internet weiterleben: als Software, die heruntergeladen und auf einem neueren Apple Computer installiert werden kann.


Anmerkungen:

[1]: John Cage: Zur Geschichte der experimentellen Musik in den Vereinigten Staaten; in: Darmstädter Beiträge zur Neuen Musik, Bd. 2, hrsg. von Wolfgang Steinecke. Mainz: Schott, 1959.

[2]: John Cage Interviewed by Jonathan Cott (1963)

in: Almanach WIEN MODERN 2004, hrsg. von Thomas Schäfer und Berno Polzer (Pfau: Saarbrücken 2004) - ISBN 3-89727-278-4.



Fontana Mix was composed in 1958 at the Studio do Fonologia in Milan where John Cage was working on a piece for four tape recorders. The composition is unusually notated – the score consists of sheets and transparencies with printed points, squares, curves and lines that are to be freely overlayed upon one another. The constellations that result from this chance procedure are applied to musical parameters to create a possible realization of the piece.

This isn’t an ‘opus’ in the classical sense, rather it is a ‘construction kit’ for non-intentional production of music, which allows the creation of different pieces: along with Fontana Mix for tape, John Cage composed Aria for mezzo soprano (1958), Water Walk (1959), Theater Piece for 1-8 performers (1960), and Cornelius Cardew used it for the realization of his Solo for Guitar.

In Fontana Mix Cage developed his concept of indeterminacy that he continued to use in countless variations throughout his life. As a composer, he separated himself from his work, so that the work’s existence was not dependent on subjective compositional decisions, but rather on the objective instance – chance. The aim of this non-intentionality is the freeing of sounds, to let them exist on their own, instead of being used to express emotion or meaning. Associated with this is the rejection of any expression.

Cage did not intend that the application of chance was a license for free choice. As an artist concerned with ‘structural thinking’, Cage invented ingenious composition systems in which precisely defined sound material was organized ‘non-intentionally’ based on his systems of rules. For Fontana Mix and Variations he developed a graphic chance generator, afterwards he used the Chinese oracle book I-Ging, and from the 1980’s on, he used a computer program developed by Andrew Culver. It’s no wonder that Cage integrated the computer into his production process. It freed him from the time consuming and tedious labour of communicating chance values but still lead to the wished-for result: sounds, free of intentional arrangement.

This was the starting point for my realization of Fontana Mix. After I began to make use of Cage’s described graphical methods, I soon realized that I wasn’t going to get far. Therefore I decided to realize the piece with my own program FontanaMixer in Max/MSP. In the program, I strictly adhered to Cage’s given instructions: the chance-based choice of 6 parameter values (ranging from 1 to 20) for each sound event, including the duration and ‘time bracket’ (position in time). The continually changing parameter values influence the character of each sound generator. Based on granular synthesis and chance procedures, sound material is split into the small particles and then re-formed into new and unforeseen sound objects.

As basic sound material, I used the voice of John Cage [2] and sounds from nature (the Vienna Burggarten.) In this Calgary production, the sounds are heard in quadraphonic diffusion through 8 loudspeakers surrounding the audience, creating a living sound jungle.


Notes:

[1]: John Cage: Zur Geschichte der experimentellen Musik in den Vereinigten Staaten; in: Darmstädter Beiträge zur Neuen Musik, Bd. 2, hrsg. von Wolfgang Steinecke. Mainz: Schott, 1959.

[2]: John Cage Interviewed by Jonathan Cott (1963)



Home Works Sounds Bibliography Concerts


Updated: 19 Mar 2013