Karlheinz Essl

Portrait KHE

Temps fugitive

realtime-generated sound and video installation
2001

In collaboration with the dancer Liz Lea (London)


Basics | Performances


Temps fugitive piece is entirely computer-generated multimedia piece, with no beginning or end. Its process is completely unforeseeable - it develops and grows like a living being. Video material is controlled by a computer program which processes the video in real-time and also generates the sound in relationship to it.

Karlheinz Essl has been researching this concept for a number of years and is fascinated with the concept of a short piece of video footage being manipulated in time - to go in different directions in different tempos, in a sort of random walk, which will create an infinite process. The video screen is split into 4 sections, and in each the same material is used, but the processes are all different. The result becomes a sort of "4-part fugue" which in turn results in a complex communication process between a four-fold subject which mirrors itself in itself. Nested loops of movement and music. (Liz Lea)

Presentation as a 1) computer installation, 2) a video and sound projection in a gallery, theatre or other venue or 3) video and sound projection with live dance and live sound and video processing.



Temps fugitive: fliehende, flüchtige Zeit. Eine vierstimmige Fuge für computergesteuertes Video und computergenerierten Sound.

Eine Tänzerin im Dialog mit sich selbst. Ein Zufallsalgorithmus steuert ihre Bewegungsabläufe, deren natürliche Eigenzeit beschleunigt oder verlangsamt wird und immer wieder zu eingefrorenen Posen erstarrt. Durch die Gleichzeitigkeit von bis zu 4 Bildsequenzen entsteht ein komplexes System von Bezügen, das an die musikalischen Formprinzipien einer Fuge denken läßt.


Diashow wird geladen!


Die Klangebene dieser Installation wird durch die Bewegungen der Tänzerin/nen beeinflußt und wie die Videoschicht in Echtzeit von einem Computerprogramm generiert. Durch Anwendung einer Vielzahl sich gegenseitig kontrollierenden Zufallsgeneratoren wird ein offenes System gebildet, dessen Entfaltungsprozess unendlich ist und nicht vorberechnet werden kann.

Die hier gezeigte Installation ist die erste Manifestation eines mehrstufigen work-in-progress, das der Komponist Karlheinz Essl (Klosterneuburg) in Zusammenarbeit mit der Tänzerin Liz Lea (London) erarbeitet.



Home Works Sounds Bibliography Concerts


Updated: 16 Sep 2006