Katrina Petter

Seelewaschen - eine aquatische Licht- und Klanginstallation

Rainer Gottemeier und Karlheinz Essl



SEELEWASCHEN Korneuburg

Foto: Rainer Gottemaier, 2004

Das Wasser als Spiegel des Himmelfirmaments und als Metapher für die menschliche Seele. Mit diesem Ansatz installierte Rainer Gottemeier im Rahmen des Donaufestivals 2004 eine große Zahl an Neonstab- und Signallichtbojen in einem Seitenarm der Donau bei der Alten Werft in Korneuburg. Durch die Elemente Wind und Wasser wurden die Lichtkörper in eine kontinuierlich rhythmische Bewegung versetzt, die optisch durch das An- und Abschwellen der Lichtintensität verstärkt wurde. Unsichtbare Naturkräfte wurden somit für das menschliche Auge nachvollziehbar und sollten zur Kontemplation anregen. Es entstand ein Gesamtorganismus aus Farbe, Bewegung und Licht, der durch die Klanginstallation des Soundkünstlers Karlheinz Essl begleitet und weitergeführt wurde.

Mittels mehrerer Lautsprecher auf dem Werftkran und im Uferbereich errichtete Karlheinz Essl über den Köpfen der BesucherInnen einen Klangraum, dessen Grundelement ein Glockenschlag bildete. Durch ein speziell angefertigtes Computerprogramm wurden unterschiedliche Klangaggregate des Grundtons hergestellt und immer wieder neu kombiniert, sodass durch die unterschiedlichen Überlagerungen vielfältige und unvorhersehbare Zusammenklänge entstanden.



The water as a mirror of the sky and as a metaphor for the human soul. With this concept Rainer Gottemeier installed a large number of neon tubes and signal light buoys in a side-channel of the Danube near the old dockyard in Korneuburg. The elements of wind and water kept the lights in continual rhythmic movement, which was emphasised visually by the waxing and waning of the light intensity. Invisible natural forces became appreciable to the human eye, and were intended to provide cause for contemplation. The result was a complete organism of colour, movement and light accompanied and taken further by the sound artist Karlheinz Essl's acoustic installation.

Using several speakers mounted on the cargo crane and along the dockside Karlheinz Essl constructed an acoustic space over the visitors' heads, the basic element of which was a bell's chime. A specially programmed computer application created a range of acoustic aggregates for the basic tone that were continually combined in different ways so that the different overlaps generated varied and unpredictable composite sounds were created.


in: Öffentliche Kunst. Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich, Band 8,
hrsg. von Katharina Blaas-Pratscher (Springer Verlag: Wien/NewYork 2006)



Home Works Sounds Bibliography Concerts


Updated: 16 Nov 2008